Umbau Yamaha XT550 (Bj.1982) zur optischen Paris Dakar Replika (1981)

Umbau der Yamaha XT550 (Bj.1982) zur optischen Paris Dakar Replika (1981) :

Nun ist es soweit. Der Umbau der XT550 zu einer Paris Dakar Replika von 1981 kann starten. Es hat ca. 2 Jahre gedauert bis ich alle Komponenten, meist über das Internet, bezogen habe. Eine entsprechende Liste der Kompotenten und deren Vertrieb folgt…

Als optische Vorlage dient die Yamaha XT500 von 1981 (siehe auch : http://www.rallye-tenere.net/BgSonauto.html ). Mein Umbau wird sich in erster Linie an die optischen Elemente orientieren. Schließlich will ich die XT550 in ihren Grundstrukturen nicht verändern – um später wiederum die Möglichkeit zu haben sie in den Orginalzustand zurückzubauen. D.h. keine Eingriffe an Rahmen und/oder Befestigungspunkten.

Zum Wort; Replika…laut Duden bedeutet dies eine (minderwertige) Nachbildung…Mein Projekt wird, wie oben erwähnt, keine orginal Kopie – sondern eine ähnliche Nachbildung, angelehnt an die Motorräder aus der frühen Zeit der Rallye-Paris-Dakar, Anfang der 1980ziger Jahre.

Hier das Vorbild:                                                                                     Hier mein „Erster Optik-Test“:

 

Komponenten/Anbauteile:

Der ES-Tank dürfte dem einen oder anderen XT/XL oder auch DR-Stollenritter bekannt sein. Dieser wird sicher das markanteste Teil des Umbaus sein.

Aber als erstes wurde der Front-Fender einer 1983ger IT-Yamaha modifiziert, sprich gekürzt, wegen dem Krümmerverlauf und anschließend zur besseren Zylinderkopf-Kühlung mit 13mm Bohrungen „belocht“.

Die orginalen XT600-Tankhalter für den ES-Stahltank (sehr selten (!) zufällig bei der Fa. EGU über ebay gefunden) müssen noch an die Gegebenheiten der XT550 individuell angepasst werden, denn hier ist die Rahmengeometrie des „Cantilever“-Federbeins im Weg.

Und so sieht es dann aus; Montage über die obere Rahmen-Motorhalterung mit selbstsichernden Muttern. Die Tankhalter wurden gekürzt und in Neigung sowie Winkel angepasst. Anschließend wurden sie in der Ideal-Stellung verschweißt.

Auch die Front-Tankaufnahmen mussten leicht modifiziert werden (ca.1cm zurücksetzten), um den Lenkeranschlag einzuhalten – sonst wird der TÜV der Eintragung, des ES-Tank´s, nicht stattgeben. Im Anschluß wurden alle Teile mit Rostschutz grundiert und der Rahmenfarbe nach lackiert…

Den 25Liter ES-Stahltank habe ich von einer Lackiererei lackieren lassen; Grund: den Farbe-Code von YAMAHA´s IT-Modellen habe ich nicht ausfindig machen können. Somit mußte die Farbe auf Basis RAL5015 (Himmelblau, mit Grünenlightened) abgemischt werden – Farbvorbild: die Seitendeckel einer Yamaha IT400, Bj.1976 (ebay USA). Sicher noch erwähnenswert: Der Tank wurde mit mattem Klarlack überlackiert. Optisch harmonieren so die Verkleidungs-Plastics besser mit dem Stahl-Tank. Auch die Sponsoren-Aufkleber habe ich in matter Klebe-Folie erstellen lassen. Auf dem Tank erkennt man die 4 zusätzlich aufgeschweißten Montage-Muttern, welche für die spätere kleine lederne Tanktasche (Bezug über etsy.com) bestimmt sind. Der YAMAHA-Schriftzug kam von der Fa.KEDO.

Tja, erst mit den Sponsorenaufklebern, welche ich z.T. selbst „nacherstellt“ (PowerPoint) oder im Internet (Wiki) „er-surft“ habe, bekommt die Dakar-Replika den richtigen Rallye-Look wink. Über einen Internet-CopyShop (Typographus.de) wurde anschließend der DIN-A4 Auto-Klebefolien-Satz bestellt. Weitere kleinere optische Verliebtheiten für den ES-Tank: schwarzer Kantenschutz (Louis) und der Tankdeckel (EGU) mit Entlüftungsschlauch.

Optisches Vorbild: Tank der Dakar-XT583 von 1982                      …und meine Darstellung…

 

Die XT550 Dakar Version bekommt auch noch neue Blinker – die Serienblinker sind mir optisch zu dominant… Beim Kauf ist darauf zu achten, dass die neuen Wechselzeichengeber im deut. Straßenverkehr zugelassen sind; d.h.  E-Zeichen und Kennung R11/R12 sind Grundvoraussetzung. Ich habe mich für die folgenden flexiblen Miniblinker (Louis) entschieden, die runde/ovale Form past besser zum Klassiker-Look. 21Watt-Birnchen musste ich ebenfalls ordern. Auch ein Lampengitter (Fa.KEDO) findet Platz an der XT. Und wenn man schon mal alles zerlegt hat; wurde die über die Jahre geschundene Scheinweferhalterung ausgerichtet und neu lackiert…

Nächstes Highlight: die Handprotektoren (ebay-USA). Bis ich hier die Richtigen gefunden hatte,…ohne Worte, die Dinger sind echt schwer aufzutreiben (!) sad. Dann noch die Schwierigkeit bei der Montage. Die orginalen Befestigungsschrauben sind nicht lang genug um die Protektoren zu halten. Das heißt: Extra-Schrauben-Anfertigung. Aber der Aufwand lohnt sich: The Frontside is Ready.

Die gebraucht erworbene Sitzbank (ebay) wird mit rutschhemmenden Material bezogen, dabei darf der YAMAHA-Schriftzug natürlich nicht fehlen. Der Sitzbankbezug einer YZ400 von Bj.76 dient hierzu als Spender – das Ding liegt schon seit einigen Jahren ungenutzt bei mir im Keller – nun hat es doch noch eine Bestimmung gefunden yes

Sitzbank vorher …                                                            Sitzbank nachher…                                            …die Seitendeckel fehlen noch…

Und bei der Gelegenheit hab ich mir einen neuen Öl-Filterdeckel (Kedo) gegönnt, sowie den angerosteten Krümmer neu mit Thermo-Lack beglückt…

Startnummertafel von der Rallye-Dakar 1984 ? Nummer 69 ? Warum das denn ? Hierzu ein wenig Dakar-Geschichte: Die Letzte Yamaha XT550 (Typ: 5Y3) fuhr 1984 mit; Pilot: Paul Mrugalski mit der Startnummer:69. Damit würdige ich den letzten Auftritt einer XT550 bei einer offiziellen Dakar-Rallye. (siehe: http://www.dakardantan.com/paris-dakar-1984/mrugalski,yamaha+5y3-550,69.html ).

Die Nummer 69 hat für mich eine weitere Bedeutung; dies ist mein biologisches Baujahr wink.  …schaut doch schon ganz vernünftig aus…

Bei der Montage des rechten Seitendeckel (Auspuff-Seite) sollte man auf eine hitzebeständige Folie (min. bis 500Grad) nicht verzichten (!)

   

Die Reifenwahl fällt auf TKC80 von Continental. 1., Weil es sehr gute Stollenreifen sind; und… 2., Weil sie optisch schön zum Rallye-Look passen.

Trotz Conti-Reifen: DUNLOP-Sponsoren-Aufkleber für die Tauchrohre der Telegabel – nach Vorbild-Foto – habe ich in der „Bucht“ (ebay) geangelt…

Um mehr am Orginal der 1981ger Dakar Maschine zu sein hab ich mich nachträglich entschlossen die Seitendeckel-Aufkleber nochmalig zu ändern. Hier das Ergebnis:

 

Hier folgt die Komponenten-Liste mit derem Vertrieb:

Aktion: Dakar Umbau Bemerkung:
Kotflügel Yamaha IT490, (vom XT500-Projekt übernommen) ebay Niederlande : eddy-twinshock
ES – Stahltank ebay
ES-Tank Lackieren Basis: RAL 5015 (himmelblau) Lackierer
ES-Tank-Halter für XT600 ebay: EGU
Tankdeckel Vintage für ES-Tank ebay: EGU
Schriftzug Aufkleber: Yamaha-Emblem Kedo
Schriftzug Aufkleber: Texako, ect. Copyshop Berlin: Typographus.de
Schriftzug Aufkleber: Dunlop ebay: RSM-Stickers.de
Schriftzug Aufkleber: Dakar 1984 decalmoto.com
Sitz für Dakar-Version ebay
Sitzbankbezug YZ400 , Bj.76 ebay Niederlande : eddy-twinshock
Sitzbank beziehen lassen Sattler (meines Vertrauens)
Tank-Leder-Box für Dakar-Version etsy.com : „maxakaido“
WZ-Leder-Box für Dakar-Version ebay
Benzinleitungsverbindung + Filter Kedo
Dakar-Tankhalter anpassen / schweißen, ect. Fachwerkstatt
Dakar-Tankaufnahmen, Scheinwerferhalter lackiert 2 Farbdosen Grundierung Grau + Schwarz; self-made
4x Miniblinker ebay
21Watt Birnen für Miniblinker + Kantenschutz (Tank) Louis
Side Panels / Seitendeckel Yamaha IT400, Bj.76 ebay USA : dcvmx.com
Handprotektoren, Yamaha IT ebay USA : eastcoastvintagemx
Hitzebeständige Folie (min. bis 500Grad) ebay